Monate: September 2016

healthy fastfood

Buchweizennudeln mit Tofu und Tahini

Healthy fast food ist heute mein Thema, inspiriert dazu hat mich die liebe Janine von Nutsandblueberries.com. Sie hat dazu aufgerufen, vegetarische Fastfood-Rezepte zu posten, um dem ganzen ungesunden Kram etwas entgegenzusetzen 🙂 Da lasse ich mich nicht lange bitten, sondern stand sofort am Herd und zauberte eins meiner Lieblings-Fastfoodrezepte, natürlich vegetarisch, ultragesund und in einer Viertelstunde auf dem Teller. Bitteschön: Regenbogen-Lunch, a.k.a. Buchweizennudeln mit Avocado, Tofu, Radicchio, Karotte, Koriander, Sesam und Tahini-Sauce. Iss alle Farben des Regenbogens! Alle Farben des Regenbogens essen. Klingt nach einer Anweisung aus dem Märchen, auf die gleich noch folgt, man möge bitte aufs Einhorn steigen, den Feenstaub nicht vergessen, durch die Nacht reiten und Sterne jagen. Hat aber nichts mit Märchen zu tun, diese Aufforderung, sondern ist eine ganz nüchterne Regel der gesunden Ernährung, die zum Beispiel auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung uns allen mit auf den Weg gibt: Iss abwechslungsreich und sorge dafür, dass auf dem Teller möglichst viele verschiedene Farben auftauchen. Denn für die verschiedenen Farben von Obst und Gemüse sind sogenannte Phytonährstoffe verantwortlich, und jeder dieser …

Kürbis gesund

Die Heilwirkung von Kürbis und wie Du ihn zubereitest

Langsam beginnt das Ende des Sommers, die Morgenluft schmeckt nach Melancholie, riecht nach Erde, Spinnweben, süßer Feuchtigkeit. Diese Wochen des Jahres tun immer ein bisschen weh, aber hier in Hamburg piekst es jetzt besonders im Herzen, weil der Sommer gar nicht da war, man fühlt sich betrogen wie ein Kind, das in den Ferien mit gebrochenem Arm im Bett lag. Und jetzt hat er nochmal schön Salz in die Wunde gestreut, sagte doch nochmal kurz Guten Tag und zwinkerte uns mit seiner Schokoladenseite zu. Trieb sich plötzlich schon morgens vor der Tür rum, der Sommer, posierte kokett und zeigte, was uns all die Wochen entgangen ist und wie wundervoll es hätte sein können mit ihm. Alle strömten an den Elbstrand, bestellten Sekt Aperol bis der Mond oben stand und es selbst mit Jacke zu kühl war, saßen in den Cafés, auf den Bürgersteigen und Balkonen. Ja. So war das diese Woche. Niemand freut sich also auf den Herbst, deshalb zaubert der langsam seine Asse aus dem Ärmel. Zum Beispiel den Kürbis. Seit ein paar Wochen …

kokosmus

Kokosmus, meine neueste „Superfood“-Entdeckung

Kokosöl wird ja derzeit in allen Ernährungsblogs gefeiert und auch wenn ich davon gerade eher Abstand nehme (meine Erörterung, ob Kokosöl gesund oder ungesund ist, findet ihr hier), so habe ich jetzt Kokosmus für mich entdeckt. Ich verwende es ab und zu in Süßspeisen, Overnight Oats und Porridge, weil es wie ein Biss in pure Kokosnuss schmeckt. Wie Bounty, aber ohne zugesetzte Zucker, Emulgatoren und Konservierungsstoffe. Bislang konnte ich noch nichts über den Nährwert herausfinden, liefere euch das aber nach. Jetzt aber mal der Reihe nach, was ist denn bitteschön… … der Unterschied zwischen Kokosöl und Kokosmus? Für Kokosmus wird das weiße Fruchtfleisch der Nüsse geraspelt, getrocknet und gemahlen. Es werden keine weiteren Dinge zugegeben, so dass man ein pures Glas Kokosnuss in den Händen hält. Kokosmus ist praktisch das gemahlene Fruchtfleisch einer Kokosnuss. Kokosöl dagegen wird hergestellt, indem das Fruchtfleisch geschleudert wird. Dieser kleine feine Unterschied resultiert in einem großen geschmacklichen Unterschied: Kokosöl ist nicht süß und ölig, Kokosmus ist süß und cremig, es eignet sich nicht zum Braten, sondern eher zum Süßen von …