Große Ratgeber:
Kommentare 1

Jakobsweg-Packliste: Diese 30 Dinge gehören in den Pilger-Rucksack

Die beste Packliste für den Jakobsweg - mit Low budget-Tipps

Hier stelle ich Dir meine Jakobsweg-Packliste mit low budget-Tipps vor (z.B. wo Du einen wirklich guten Rucksack für 40€ bekommst). Doch nicht nur die Investition ist schlank, auch das Gewicht: Ich wurde damals von vielen Mitpilgern um mein 6 Kilo leichtes Pilgergepäck beneidet. Deshalb hoffe ich, dass Dir meine Jakobsweg-Packliste weiterhilft, denn ich habe auf allen Schnickschnack verzichtet.

Low Budget: Es geht auch günstiger

Du musst keine hunderte Euro in eine teure Pilger-Ausrüstung investieren, um für Deinen Trip ausgerüstet zu sein. Die teuerste Anschaffung waren für mich die Wanderstiefel (die jeden Cent Wert sind), sämtliche anderen Dinge gibt es meist auch in günstiger Variante, wenn man von jenseits der namhaften Markenanbieter schaut. Meine persönlichen Low budget-Empfehlungen habe ich euch in der Liste verlinkt.

Überlege beim Packen dreimal: Brauche ich das wirklich?

Viele Jakobsweg-Packlisten, die im Netz kursieren, empfehlen aus meiner Sicht einen Haufen unnötiger Dinge wie beispielsweise Taschenlampe, Fotokamera, ebook-Reader oder Taschenmesser – das mag manchen wichtig sein, für mich waren diese jedoch absolut verzichtbar. Mein Tipp: Überlege bei jedem Ding dreimal, ob Du es wirklich benötigst. Schließlich geht es beim Pilgern auch um das Eintauchen ins simple Sein und um das sich Befreien von unnötigem Ballast, und das beginnt schon beim Gepäck. Zudem bist Du nur auf dem Weg, nicht aus der Welt: Wenn Du etwas vergessen haben solltest, kannst Du es zur Not sicher bei einem netten Mitpilger leihen oder in einem Ort käuflich erwerben. Entlang des Caminhos kommst Du immer mal wieder an Supermärkten, Kiosks und Apotheken vorbei.

Anmerkung: Ich empfehle ausschließlich Dinge, die ich getestet und für sehr gut befunden habe. Einige Dinge habe ich direkt zu einem Anbieter verlinkt. Dabei handelt es sich um sogenannte Partnerlinks –  wenn Du etwas bestellst, bekomme ich eine kleine Provision, aber ohne dass Du dafür mehr bezahlst. Die Provisionen sind die einzige Einnahmequelle meines Blogs und helfen mir, ihn zu betreiben.

Jakobsweg-Packliste mit low budget-Tipps

  1. Leichter, gut sitzender Rucksack. Sicher denkst Du, diesen gibt es nur für einen Haufen Geld und je teurer, desto besser. Aber ich habe hier einen Geheimtipp: Durch Zufall habe ich damals einen sehr günstigen, aber fabelhaften Rucksack bei Decathlon entdeckt. Ich bin normalerweise sehr dafür, für Qualität etwas mehr Geld auszugeben, aber dieser Rucksack ist für 39€ der absolute Knaller. Leicht, super bequem, mit integrierter Regenhülle.
  2. Bequeme Wanderstiefel. Ich schwöre Stein und Bein auf meine Meindl Jersey Pro. Großes Pilgerehrenwort, diese Schuhe sind die Besten. Ich war eine der wenigen Pilgerinnen auf dem Caminho ohne Blasen! Und das obwohl ich empfindliche Füße und die Schuhe vorher nur 2x eingetragen habe. Während meine Mit-Pilger abends in der Herberge ihre zum Teil übel lädierten Füße auspackten und mit allerlei Pflastern hantierten, sahen meine Füße selbst am Ende des Trips aus wie neu. Ganz wichtig: Die Schuhe solltest Du ein bis zwei Nummern zu groß kaufen, so dass geschwollene Füße kein Problem darstellen und Du mit dicken Trekkingsocken ausreichend Platz hast. Die Schuhe solltest Du erst nach den Socken kaufen, so dass Du sie mit diesen zusammen anprobieren kannst. Nur wenn alles wirklich sitzt, solltest Du zuschlagen! Die Schuhe sind das weitaus teuerste Item dieser Liste, aber der Preis ist es Wert.
  3. 2 Paar dicke Trekking-Socken. Diese sind mindestens so wichtig wie gute Schuhe. Ich habe viele Pilger mit Top-Stiefeln, aber viel zu dünnen Socken gesehen: Die dünnen Socken wurden schnell durchgeschwitzt, und aus Nässe und Reibung werden ganz schnell Blasen! Achte also auf dicke, atmungsaktive Socken. Auch wenn Du bei 30 Grad pilgern wirst. Diese Trekkingsocken empfehle ich aus vollem Herzen.
  4. Sandalen oder Flipflops für abends und die Waschräume
  5. Dünner Fleece-Schlafsack. Natürlich gibt es in jeder Herberge Bettwäsche, aber das Gefühl, sich in diesen wohlig-warmen Kokon einzukuscheln, ist nach einem anstrengenden Tag auf Schusters Rappen unbezahlbar. Damit wird jede Herbergspritsche zur Luxus-Koje. Naja fast. Und mit 600 Gramm ist er ein leichter Passagier. Mein absoluter Liebling ist hier bestellbar.
  6. Schnelltrocknendes Handtuch. Ich hatte dieses hier und war sehr zufrieden.
  7. 3 ultraleichte T-Shirts. Je nach Jahreszeit eines davon langärmlig. Zugegeben, ich hatte damals nur zwei T-Shirts mit und musste daher jeden Abend das T-Shirt, das ich tagsüber getragen hatte, durchwaschen, so dass es morgens wieder trocken war. Kann man machen, aber für ein bisschen mehr Komfort und falls das Wetter mal nicht nach schneller Trocknung ist, solltest Du doch lieber drei T-Shirts dabei haben.
  8. 2 lange Trekkinghosen. Am besten mit abzippbaren Hosenbeinen, so dass sie in Sekundenschnelle zur kurzen Hose werden, wenn die Sonne vom Himmel brennt.
  9. Regenjacke. Je nachdem, zu welcher Jahreszeit Du pilgerst, reicht ein dünnes Cape aus der Drogerie (gibt es für ein paar Euro), um ein paar Schauer zu überstehen oder aber in der nasseren Jahreszeit brauchst Du eine dickere Regenjacke.
  10. Langärmelige Softshelljacke, die Du abends oder am kühlen Morgen überziehen kannst. Auch hier habe ich eine preiswerte Variante gefunden, die genauso bequem und schick ist wie die von teureren Anbietern. Toll sind die superlangen Ärmel mit Daumenlaschen, die perfekt sitzende Kapuze und der hohe Kragen, der vor kühlem Wind schützt. Mehr braucht es nicht!
  11. Leichtes Tuch. Egal ob bei meinen diversen Trekkingtouren oder simplen Rucksack-Trips, ein Tuch erweist mir immer gute Dienste. Es schirmt ab gegen Sonne, Wind, Wespen, Mücken oder neugierige Blicke. Dünn sollte es sein und für uns Mädels am besten schick, dann kann es abends das schnöde Pilgeroutfit etwas aufpeppen.
  12. Unterwäsche. Manche Jakobsweg-Packlisten empfehlen spezielle, atmungsaktive Wäsche, ich bin jedoch sehr gut mit normaler Baumwolle ausgekommen.
  13. Deine Kosmetika in Mini-Ausführung (hier weißt Du ja am besten, was Du benötigst, Shampoo, Zahnpasta etc. Minigrößen davon gibt es in jeder Drogerie)
  14. Pflaster sowie Blasenpflaster (auch wenn Du sie nicht brauchen wirst, wenn Du auf die Meindl-Stiefel setzt, ohne Pflaster wäre eine Jakobsweg-Packliste nicht komplett. Sicher ist sicher.)
  15. Ibuprofen oder andere Schmerztabletten
  16. Sonnencreme
  17. Kleines Stück Kernseife zum Klamotten waschen. Du brauchst wirklich nur ein mausgroßes Stück, das Zeug ist extrem ergiebig.
  18. 3 Wäscheklammern + ein Stückchen Wäscheleine
  19. Päckchen Taschentücher
  20. Magnesium-Brausetabletten gegen Muskelkrämpfe. Ich empfehle Brausetabletten, da manche Menschen hochdosierte Magnesiumpillen, z.B. von Magnesium Verla, anfangs nicht gut vertragen und Magen-Darmprobleme bekommen. Keine schöne Sache auf dem Jakobsweg…
  21. Sonnenbrille + evtl. Sonnenhut/-tuch
  22. Handyladekabel
  23. Bargeld + Kreditkarte. Ich hatte immer etwas Bargeld dabei und meine Kreditkarte der DKB. Wenn Du gerne reist und dabei Gebühren sparen möchtest, kann ich sie Dir wärmstens empfehlen, denn Du kannst weltweit kostenlos Bargeld abheben. Hier kannst Du Dich über ein DKB-Konto informieren und es kostenlos eröffnen.
  24. Personalausweis/Reisepass
  25. Krankenversicherungskarte/Bescheinigung über Auslandskrankenversicherung. Ich empfehle die DEVK.
  26. Pilgerausweis, diesen erhältst Du z.B. hier.
  27. Pilgerführer. Beim Kauf auf die neueste Edition achten, dieser hier von Raimung Joos ist aus Sicht vieler Pilger der beste und ist von 2017.
  28. Notizheft als Tagebuch
  29. Notfallproviant, z.B. Müsliriegel oder Nüsse (entlang des Wegs kommen aber meist ausreichend gastronomische Angebote oder Du besorgst Dir frisches Obst und Gemüse morgens im Supermarkt. Aus meiner Sicht die bessere Alternative als von vornherein zu viel mitzuschleppen)
  30. Löffel-Messer-Gabel in einem. Gibt’s in vielen Outdoorläden oder hier bei Amazon.

Trick17 für lästige Sucherei im Pilger-Rucksack

Beim Pilgern ist es wie beim Campen – gefühlt verbringt man 20 Minuten des Tages mit der Suche nach irgendetwas im Gepäck: “Wo hat sich schon wieder die Sonnencreme/die Kernseife/das Ladekabel versteckt…?” Und Murphys Law besagt, dass sich das Gesuchte grundsätzlich immer in dem Winkel des Rucksacks befindet, den Du zuletzt untersuchst  😉 Um die Sucherei zu vereinfachen, hilft Folgendes: Simple Gefrierbeutel mit einem Ziplock. Gibts in jeder Drogerie. Teile Dein Pilgergepäck einfach in verschiedene dieser Beutel auf (also z.B. Unterwäsche in den einen Beutel, Nachtwäsche in den anderen, Kosmetika in den dritten…), so musst Du beim Suchen weit weniger Dinge aus dem Weg räumen und nur den einen Beutel finden.

Ich hoffe, meine Jakobsweg-Packliste hilft Dir, Deinen Trip bestens zu planen und mit leichtem Gepäck genießen zu können. In diesem Sinne wünsche ich Dir einen bom caminho 🙂

Und wenn Du neben der Jakobsweg-Packliste noch mehr zur Einstimmung erfahren willst, lies Dir doch meinen Artikel mit den 20 wichtigsten Fragen zum portugiesischen Jakobsweg durch.

Merken

Merken

Merken

Merken


1 Kommentare

  1. Pingback: Pilgern für Anfänger: Die 20 wichtigsten Fragen zum Jakobsweg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.