Rezepte
Kommentare 5

Buchweizennudeln mit Tofu und Tahini

healthy fastfood

Healthy fast food ist heute mein Thema, inspiriert dazu hat mich die liebe Janine von Nutsandblueberries.com. Sie hat dazu aufgerufen, vegetarische Fastfood-Rezepte zu posten, um dem ganzen ungesunden Kram etwas entgegenzusetzen 🙂 Da lasse ich mich nicht lange bitten, sondern stand sofort am Herd und zauberte eins meiner Lieblings-Fastfoodrezepte, natürlich vegetarisch, ultragesund und in einer Viertelstunde auf dem Teller. Bitteschön: Regenbogen-Lunch, a.k.a. Buchweizennudeln mit Avocado, Tofu, Radicchio, Karotte, Koriander, Sesam und Tahini-Sauce.

Iss alle Farben des Regenbogens!

Alle Farben des Regenbogens essen. Klingt nach einer Anweisung aus dem Märchen, auf die gleich noch folgt, man möge bitte aufs Einhorn steigen, den Feenstaub nicht vergessen, durch die Nacht reiten und Sterne jagen. Hat aber nichts mit Märchen zu tun, diese Aufforderung, sondern ist eine ganz nüchterne Regel der gesunden Ernährung, die zum Beispiel auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung uns allen mit auf den Weg gibt: Iss abwechslungsreich und sorge dafür, dass auf dem Teller möglichst viele verschiedene Farben auftauchen. Denn für die verschiedenen Farben von Obst und Gemüse sind sogenannte Phytonährstoffe verantwortlich, und jeder dieser Nährstoffe hat eine andere Heilwirkung. Wer sich also möglichst gut vor Krankheiten schützen möchte, trägt mit einem „bunten Teller“ mit verschieden farbigen Gemüse-Sorten dazu viel bei. Phytonährstoffe sind die bioaktiven Komponenten der Pflanzen, sie bestimmen Farbe und Aroma und unterstützen maßgeblich unsere Gesundheit, in dem sie beispielsweise vor freien Radikalen schützen.

Grün, rot, gelb, lila, weiß: Jede Gemüsefarbe hat eine andere Heilwirkung

Schauen wir uns die Regenbogenfarben, ihre jeweiligen Phytonährstoffe mit ihren Heilwirkungen doch mal an (entnommen dem Buch „Neals’s Yard Remedies Healing foods“):

  • Grün: Grünes Gemüse bekommt seine Farbe von den Phytonährstoffen Lutein, Chlorophyll und Indole. Lutein schützt die Augen, stärkt das Immunsystem und ist gut für Haut und Blut, es steckt z.B. in Gurke, Zucchini und grünen Bohnen. Chlorophyll wirkt entgiftend, stärkt Energie und Wohlbefinden, und versteckt sich in grünem Blattgemüse sowie Algen. Indole wirken krebshemmend, regulieren die Hormone und stecken in Brokkoli, Kohl und Rüben.
  • Orange/Gelb: Dahinter stecken die Phytonährstoffe Carotine (wirken krebshemmend, sind gut fürs Herz und stecken z.B. in Kürbis, Paprika und Möhren) sowie Xanthophylle, die ebenfalls krebshemmend wirken und gut fürs Immunsystem sind. Sie stecken in gelbem Obst und Gemüse.
  • Rot steht für Lycopin (z.B. in Tomaten, Melone und Hagebutten, seine Heilwirkung schützt vor dem Verlust des Sehvermögens, ist krebshemmend und schützt vor Herzkrankheiten) sowie Anthocyane, die ebenfalls gut fürs Herz und gegen Krebs sind und in Kirschen, Rotkohl und Cranberrys stecken.
  • Blau/Violett steht ebenfalls für Anthocyane (Heilwirkung siehe oben), das in Auberginen und Blaubeeren steckt sowie Resveratol, das ebenfalls gegen Krebs gut sein soll und die Hormone reguliert, es steckt in Trauben und Maulbeeren.
  • Weiß schließlich enthält Allylsulfide (gut fürs Immunsystem und bei Entzündungen, versteckt sich z.B.in Knoblauch und Zwiebeln) sowie Anthoxanthine, die positiv bei Bluthochdruck und Herzkrankheiten wirken und in Blumenkohl, Kartoffeln und Rüben enthalten sind.

Diese Übersicht ist nicht vollumfänglich, ich möchte damit nur verdeutlichen, wie wirkungsvoll ein bunter Teller sein kann. Auf diesem Teller von heute finden sich orange, grün und lila – eine kleine Ampel voller guter Dinge, auf die sich der Körper freut und die er sehr gut gebrauchen kann. Das Ganze schmeckt zusammen übrigens famos, denn natürlich heißt gesundes Fastfood, dass es mindestens genauso lecker ist wie das übliche Junk food.

buddha-bowl

tahini-sauce

rainbow-bowl

Glaubt mir, den bunten Teller, den ich euch hier heute vorstelle, habe ich nach dem kleinen Fotoshooting in Windeseile und mit großem Appetit verspeist. Die Tahini-Sauce ist göttlich, man möchte sofort den knackigen Tofu darin eintunken. Wenn ihr es gern scharf mögt, geizt nicht mit dem Chilipulver, das passt wunderbar zum Joghurt und dem Tahini.

Kennt ihr schon Buchweizennudeln? Falls nein, probiert sie unbedingt aus. Sie nennen sich auch Sobanudeln, kommen ursprünglich aus Japan, wo wahnsinnig viele Gerichte damit gekocht werden und die Nudeln meist in Brühe regelrecht geschlürft werden. Ich habe mich tierisch gefreut, dass es jetzt auch im Bioladen Sobanudeln gibt, früher habe ich sie nur im Asienshop gefunden. Die Nudeln sind glutenfrei, da aus Buchweizen und von der tollen Marke Terrasana. Sie bestehen aus nur drei (!) Zutaten: Buchweizenmehl, Süßkartoffelmehl und Wasser. Super, oder? Wie die Dinger bei Terrasana hergestellt werden, zeigt ein kleines Video auf deren Website. Finde ich sehr vertrauenswürdig, gefällt mir.

#healthyfastfood4 Challenge

Da draußen gibt es so viele tolle Blogger und Blogs, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, vegetarische oder vegane Rezepte zu kreieren. Viele von ihnen haben wahnsinnig tolles Foto-Talent, wie zum Beispiel Janine, deren Blog nutsandblueberries.com ich vor Kurzem auf Instagram entdeckt und hin und weg war von ihren mega-leckeren Foodfotos. Wie wäre es zum Beispiel mit diesem famosen Auberginen Döner? Ich bin wirklich gespannt, was für andere tolle Rezepte bei dieser Challenge entstehen, von healthy fast food kann die Welt auf jeden Fall mehr gebrauchen! Hier geht es übrigens zur Challenge: #healthyfastfood #wegmitmcdreckundco 🙂

sobanudeln

Und hier noch eine kleine Impression von dem wunderschönen Spätsommertag hier heute in Hamburg: (seht ihr, wie die gelb blühende Pflanze, deren Namen ich leider nicht kenne, den VW-Bully fast zugewuchert hat?)

elbstrand-hamburg-2

Regenbogen-Lunch: Buchweizennudeln mit Tofu und Tahini
 
Healthy fast food at its best: Das Regenbogen-Lunch (das auch ein famoses Dinner hergibt) hast Du in maximal 15 Minuten fertig auf dem Tisch stehen. Es enthält viele gesunde Nährstoffe und schmeckt extrem lecker.
Autor:
Zutaten
  • 100 Gramm Buchweizennudeln (Sobanudeln, gibt es in Asienläden, Reformhäusern und Bioläden)
  • eine Handvoll Radicchio
  • 1 Avocado
  • ½ Möhre
  • 50 Gramm Tofu, in große dünne Scheiben geschnitten
  • etwas Koriander
  • Sesamkörner
  • 6 EL Schafsjoghurt
  • 1 EL Tahini
  • Zitrone
  • Salz
So wird's gemacht
  1. ½ TL Chilipulver
  2. Die Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser für 3-4 Minuten kochen, dann abgießen.
  3. In einer Pfanne Kokos- oder Olivenöl erhitzen, den Tofu darin von beiden Seiten ordentlich heiß anbraten. Das Gemüse zubereiten: Möhre schälen, raspeln, Avocado häuten, entsteinen, schneiden, Raddiccio waschen, klein schneiden, Koriander zupfen. Alles auf dem Teller mit den Nudeln anrichten.
  4. Für die Tahini-Sauce alle Zutaten vermengen und dazu servieren.

 

Ich freu mich, wenn Du food4spirit-Fan auf facebook wirst – haste Lust?

Merken

Merken

Merken

5 Kommentare

  1. Hi Anna, herzlichen Dank für deinen Beitrag zu meiner Blog Parade. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Diese Bowl sieht einfach himmlisch aus. Ich liebe Buchweizennudeln und habe sie selber erst dieses Jahr im Urlaub entdeckt. Liebe Grüße Janine

    • Hej Janine,
      Buchweizennudeln sind echt klasse und dann noch in dieser schönen Farbe dank Süßkartoffel, was will man mehr? 😉
      Ich bin gespannt auf all die schönen Veggie-Beiträge bei Deiner Parade, eine tolle Idee.
      Liebe Grüße
      Anna

  2. Oh, ist das schön! Danke für die tolle Inspiration! Buchweizen habe ich entdeckt als ich Gluten aus meinem Ernährungsplan streichen musste, und bin immer noch davon begeistert.

    • Sehr gerne. Es freut mich, dass ich Dich inspirieren konnte, das ist ja das Schöne am Bloggen. Spannend, dass Du gerade schreibst, du musstest Gluten aus Deinem Ernährungsplan streichen. Ich beschäftige mich gerade sehr mit dem Thema, es gibt ja soviele unterschiedliche Stimmen und Studien. Vllt magst Du sagen, wie es bei Dir war, warum Du es gestrichen hast und was sich daraufhin verändert hat?
      Alles Liebe, Anna

  3. Pingback: Sonneblumenkern Tzatziki Sandwich - auf nutsandblueberries.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

: